Das PPP für junge Berufstätige – Ein Deutsch-Amerikanisches Austauschprogramm

Teilnehmende des 29. PPP vor dem Kapitol

Junge Botschafter aus Deutschland in die USA!

Das PPP für junge Berufstätige bietet die einmalige Chance, ein spannendes Jahr in den USA zu verbringen und dort erste Studien- und Arbeitserfahrungen zu sammeln.

››Programm          ››Finanzierung

Abschlussseminar im Bundestag - amerikanische Teilnehmende

Wer kann sich bewerben?
Wie bewerbe ich mich?

Das Programm ist genau das Richtige für Sie, wenn Ihre Ausbildung bald zu Ende geht oder Sie sich nach einer berufsorientierten Auslandserfahrung umschauen.

›› Teilnahme ›› Bewerbung

Hauke_Isabell_30.PPP

Gastfamilie in Deutschland werden!

Geben Sie einem Gaststipendiaten ein Zuhause. Lernen Sie neue Perspektiven kennen und erleben Sie mit ihrem Gast ihr Familienleben ganz neu.

›› Gastfamilie werden

Ein Blick hinter die Kulissen!

Die Infofilme und Fotogalerie bieten Ihnen anschauliche Einblicke in die Vielseitigkeit des PPP für junge Berufstätige und in den ganz und gar nicht alltäglichen Programmalltag.

›› PPP Mediathek

Einblicke
Kontakt

Doreen Paap
Telefon +49 (0)228-4460-1339
Fax +49 (0)228-4460-80-1339
Mail usappp@giz.de

Aktuelles

Gesichter und Geschichten

Sie würden gern wissen, wie ein Jahr mit dem PPP für junge Berufstätige in den USA aussehen kann, was aktuelle Stipendiaten beschäftigt und wie das Programm das Leben ehemaliger Teilnehmerinnen und Teilnehmer verändert hat? In unserer Artikelserie stellen wir einige (ehemalige) PPPler und ihre Geschichten vor!

ArtikelserieTitel_LinnKonrad31PPP
Facebook
Was unsere Teilnehmer sagen

„[Ich] bin Anfang des Jahres ins Silicon Valley umgezogen. Ich glaube, dass ein nicht unerheblicher Anteil an meinem Job bei […] auf das Konto des PPPs geht. Zum einen hat es meine Faszination (im Positiven wie im Negativen) für die Vereinigten Staaten und vor allem für die Leute hier geweckt. Zum anderen habe ich durch das Programm gelernt, mich hier besser ‚zurecht zu finden‘ und mich anzupassen bzw. zu integrieren.“

C. Weddeling

„ […] Nach diesem Jahr weiß ich, dass mich nichts mehr so schnell umhauen kann. Alles ist möglich, wenn man es wirklich möchte und darum kämpft […].“

I. Haisch

„[…] Ich merke selbst, wie sehr ich gewachsen bin und wie sehr ich mich verändert habe. Ich habe meinen Horizont sehr erweitert. Ich bin weltoffener geworden und scheue keine neuen Herausforderungen mehr […].“

K. Bleker

„ […] Zeitlich ging ein Jahr vorüber – gefühlt habe ich aber fünf Jahre an Lebenserfahrung dazugewonnen.“

R. Susset

„ […] Ich traue mir viel mehr zu als vor der Auslandserfahrung und konnte meine Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein unter Beweis stellen – nicht nur gegenüber anderen, sondern vor allem gegenüber mir selbst […]“.

S. Memarbashi

„[…] Ich habe großartige Erfahrungen gemacht und wundervolle Menschen getroffen und bin mir nun mehr denn je bewusst, was ich für meine Zukunft will. Und ich habe verstanden, dass ich tatsächlich stärker bin, als ich es je für möglich gehalten hätte […].“

K. Mayr

„Das vergangene Jahr ist ein Abenteuer und das bisher interessanteste, aufregendste und beste Jahr meines Lebens gewesen. Viele neue Kontakte und Gespräche mit Menschen unterschiedlichster Kulturen und Nationen haben mein Interesse für die Diversität der Welt gestärkt und meinen Horizont erweitert […]“.

S. Lorenz

„Das PPP ist unbedingt zeitgemäß und sehr zu empfehlen. Natürlich gibt es auch andere Angebote und Austauschprogramme – diese beziehen sich aber meist nur auf das Studium. Gerade die Kombination aus Ausbildung und Arbeitswelt ist einzigartig. Ich wünsche mir sehr, dass noch viele Junge Menschen in den Genuss kommen, am PPP teilzunehmen […].“

M. Hildebrand

„[…] Wenn man versucht, andere Kulturen und Menschen zu verstehen und von Ihnen zu lernen, wird man immer auch etwas über sich selbst und sein Heimatland erfahren, was man nur aus diesem breitem Blickwinkel der Distanz aufnehmen kann. Diese Erkenntnisse wirken ein Leben lang…Das PPP-Jahr war für mich nur der Anfang einer langen erlebnisreichen Reise, bei der ich aber auch immer meine eigene Identität und Heimat geschätzt habe.“

K. Alt