skip to Main Content
Gespannt Auf Das Was Da Kommt - Unsere PPPler Vor Schloss Budenheim

Neues Jahr, neues Glück – Auf ins 34. Programmjahr!

Vollgepackt mit Erinnerungen, Erfahrungen und vielleicht dem ein oder anderen Koffer mehr, sind unsere deutschen TeilnehmerInnen des 33. Parlamentarischen Patenschafts-Programms nun wieder zu Hause. Für die US-amerikanischen TeilnehmerInnen hieß es schon Mitte Juli Abschiednehmen von Deutschland. Aber mit dem Ende eines Programmjahres steht auch schon der Beginn des nächsten kurz bevor. Ende Juli/Anfang August hieß es für die 150 PPPler des 34. PPPs „Auf ins Abenteuer!“

Einreise der US-amerikanischen Teilnehmer

Letzte Woche durften bereits die US-amerikanischen TeilnehmerInnen des 34. PPPs ihr Jahr in Deutschland beginnen. Eine Stunde zu früh und ziemlich müde am Frankfurter Flughafen gelandet, wurden die neuen TeilnehmerInnen herzlich vom PPP-Team in Empfang genommen. Dann hieß es erst einmal Abfahrt zur Seminarstätte im Schloss Waldthausen in Budenheim. Kein schlechter Ort um einen ersten Eindruck von Deutschland zu gewinnen!

Einige amerikanische PPPler beim Slacklining auf Schloss Budenheim.

Eingecheckt, frischgemacht und mit Kaffee gestärkt, ging es dann gleich in die erste Vorstellungsrunde des PPP-Teams und der wichtigsten Programminfos. Nach so einer langen Reise (2 Tage Seminar in Washington D.C., 6 Stunden Flug und Jetlag), durften die neuen PPPler sich anschließend mit den unterschiedlichsten Aktivitäten wachhalten: Mit Fußball-, Football- oder Frisbeespielen mit den deutschen PPP-Alumni aus Frankfurt, bei einer Führung mit dem Chronisten und Beigeordneten der Stadt Budenheim, bei einem Workshop nach der Grinberg-Methode, oder einfach beim entspannten Spazierengehen durch den umliegenden Wald.

Ausgestattet mit den wichtigsten Informationen für das vor ihnen liegende Jahr, hieß es dann am Donnerstagnachmittag wieder Abschiednehmen von neugewonnenen Freunden. Es war Zeit für die Weiterfahrt in die unterschiedlichen Sprachschulorte. Nach den letzten Selfies und Gruppenfotos ging es los nach Köln, Saarbrücken und Radolfzell am Bodensee. Während der Fahrt unterhielten sich die TeilnehmerInnen schon aufgeregt, denn der erste wirklich spannende Punkt stand schon am Abend bevor: Wie ist meine neue Gastfamilie für die nächsten zwei Monate? Werden wir uns gut verstehen?

Die amerikanischen Teilnehmer vor der Sprachschule in Radolfzell.

In Radolfzell wurden die 25 PPPler bereits erwartet: Es gab Pizza für alle! Hausmeister Giovanni hatte seinen Pizzaofen angeheizt, damit sich die Gastfamilien und PPPler gleich gemütlich kennenlernen konnten. Denn was könnte sich hierfür besser eignen als ein gemeinsames Essen? Auch in Saarbrücken und Köln wurden die neuen PPPler aufgeregt von ihren Gastfamilien erwartet und anschließend in ihre neuen Unterkünfte für die nächsten zwei Monate mitgenommen. Nach einer Einführung in die wichtigsten Regeln in der Sprachschule sowie die Vorstellung der Unterrichtszeiten und Freizeitaktivitäten, durften die TeilnehmerInnen den Freitag mit einer Stadtführung gemütlich ausklingen lassen.

Für die kommenden zwei Monate heißt es nun für unsere US-amerikanischen PPPler: lernen, lernen, lernen! Bevor dann Ende September der Umzug in die richtigen Platzierungsorte bevorsteht.

Schreibe einen Kommentar

Back To Top